norwegen-bergen
Living,  Travel

Airbnb – Leben bei Fremden

Airbnb hat mich über die Social Media Kanäle, denen ich folge, erreicht. Dort erzählten immer mehr Blogger darüber sie hätten ihre Auslandsaufenthalte in einem Airbnb verbracht. Als ich mich nun Anfang diesen Jahres dazu entschied meine Reise durch Nordeuropa zu planen, dachte ich wieder an dieses Airbnb auf (zu meinen Airbnb-Gastgebern).

Hostel oder Airbnb?

Als ich anfing meine Reise zu planen, schaute ich natürlich als erstes auf den berüchtigten Reiseportalen wie Booking.com, um mir einen Überblick über die Übernachtungspreise zu machen. Mir war von vorherein klar gewesen, dass die nordischen Ländern nicht unter Billigurlaub fallen würden, als ich dann aber die Preise für die Unterkünfte sah, wurde mir ein wenig übel. Günstige Alternativen versprachen Jugendherbergen oder auch Hostels. Leider waren hier meistens die Einzelzimmer schon vergeben und/ oder auch sehr teuer. Klar, wenn es jemanden nicht stört mit mehreren fremden Menschen in einem Zimmer zu schlafen – für den sind Hostels eine super Möglichkeit. Leider zähle ich nicht zu diesen Menschen. Da ich im Schlaf jede Fliege husten höre – ja, mir ist das Atmen meines Freundes schon zu laut 😀 – musste ich eine Alternative finden. Und da dachte ich wieder auf Airbnb auf.

Edinburgh

Fremde Welten in fremden Wohnungen

Ich meldete mich also auf der Airbnb-Seite und fand schnell verschiedene Unterkünfte, die meinem Reisebudget entsprachen. In diesem Jahr habe ich sechs verschiedene Airbnbs in Island, Irland, Schottland und Norwegen ausprobiert. Ich kann ehrlich sagen, dass ich mich immer sehr wohl gefühlt habe. Während meiner ersten drei Airbnb-Aufenthalte hatte ich noch darauf geachtet, nur weibliche Gastgeberinnen zu haben.

Bereit für neues

Da ich aber für Norwegen keine weiblichen Gastgeber fand, die meinen Suchkriterien entsprachen (Lage, Preis, Ausstattung) musste ich auf männliche Gastgeber umsteigen. Es zeigte sich, dass es keinen Unterschied gab. Klar ist es als Frau zunächst ein komisches Gefühl mit einem fremden Mann allein in einer fremden Wohnung zu sein. Doch es gab keinen Grund dafür. Selbstverständlich habe ich bei meiner Entscheidung darauf geachtet, dass alle Gastgeber viele gute Bewertungen hatten. Das würde ich auch jedem Airbnb-Neuling empfehlen. Achtet auf sehr gute Bewertungen und verifizierte Gastgeber! Mir war mir immer ein verschließbares Zimmer wichtig. Doch das ist vielleicht auch Geschmackssache.

Airbnb, Reykjavík

Fast wie zu Hause

Was ich persönlich toll fand, war einfach die Tatsache, dass ich als Alleinreisende nicht allein war. Vor allem in meiner isländischen und meiner ersten norwegischen Unterkunft habe ich mich wie zu Hause gefühlt. Meine Gastgeber in Island nahmen mich auf wie ein Familienmitglied und luden mich auch einmal zum gemeinsamen Abendessen ein.  Alle meine Gastgeber waren sehr Aufmerksam und haben sich bemüht, dass ich einer tollen Aufenthalt habe. Ich würde immer wieder Airbnb buchen und kann es jedem empfehlen!

Meine Airbnb-Gastgeber

Da ich wirklich sehr zufrieden mit meinen Gastgebern war, möchte ich sie euch nicht vorenthalten!

 

error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.